Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.03.2010

Griechenland sagt weitere Sparmaßnahmen zu

Athen – Griechenland will weitere Schritte zur Haushaltskonsolidierung einleiten und hat der Europäischen Union weitere Sparmaßnahmen zugesagt. „Wir sind bereit, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen“, sagte Finanzminister Giorgos Papakonstantinou dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Griechenland kommt damit den Forderungen der EU-Kommission nach. Weiterhin sagte Papakonstantinou, dass die Kommission zwar anerkenne, dass Griechenland Fortschritte bei der Umsetzung ihres Mitte Januar vorgelegten Stabilitäts- und Wachstumsprogramms mache. Es gebe aber bei solchen Programmen „immer Gefahren und Risiken“. Dafür wolle man nun mit zusätzlichen Maßnahmen Vorsorge treffen. „Wir sind dazu bereit, weil wir sicherstellen wollen, dass die Ziele unseres Sparprogramms erreicht werden“, sagte der Finanzminister. Laut dem Konsolidierungskonzept solle das Etatdefizit in diesem Jahr von 12,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) auf 8,7 Prozent und bis Ende 2012 unter drei Prozent gedrückt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-sagt-weitere-sparmassnahmen-zu-7769.html

Weitere Nachrichten

Otto Schily

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Schily kritisiert programmatisches Profil der Grünen

Die gegenwärtige Schwäche der Grünen ist nach Einschätzung des einstigen Mitbegründers der Partei und späteren Bundesinnenministers Otto Schily (SPD) das ...

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

Barthle Bundesverkehrsministerium lehnt Diesel-Fahrverbote ab

Das von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) geforderte Fahrverbot für dieselbetriebene Fahrzeuge in deutschen Innenstädten lehnt das Bundesverkehrsministerium ...

Alexander Graf Lambsdorff

© über dts Nachrichtenagentur

Roaminggebühren Lambsdorff begrüßt Abschaffung in der EU

Der Vizepräsident des Europäischen Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), hat die Abschaffung der Roaminggebühren in der Europäischen Union begrüßt. ...

Weitere Schlagzeilen