Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Griechisches Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

05.07.2015

Griechenland-Referendum Klares „Nein“ zeichnet sich ab

Die Wahlbeteiligung wird mit etwa 60 Prozent prognostiziert.

Athen – Beim Referendum über das von den Gläubigern Griechenlands verlangte Sparprogramm zeichnet sich ein klares „Nein“ ab. Nach ersten Hochrechnungen und der Auszählung von rund zwölf Prozent der Stimmen sprachen sich 59,9 Prozent der Griechen gegen das Spar-Programm aus. 40,1 Prozent stimmten dafür.

Die Syriza-Regierung von Premierminister Alexis Tsipras hatte der Bevölkerung ein „Nein“ empfohlen. Die Wahlbeteiligung wird mit etwa 60 Prozent prognostiziert.

Die griechische Regierung kündigte unterdessen an, so schnell wie möglich neue Verhandlungen mit den Geldgebern aufzunehmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-referendum-klares-nein-zeichnet-sich-ab-85733.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Ischinger Trump macht mir Angst

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, blickt mit großer Sorge nach Amerika. "Trump macht mir Angst", sagte der Diplomat dem ...

Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. Foto: Tobias Kleinschmidt

© Kleinschmidt / MSC / CC BY 3.0 de

Schulz „Steinmeier wird als Präsident Brücken bauen“

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die bevorstehende Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten als "Glücksfall" bezeichnet. "Frank-Walter ...

Weitere Schlagzeilen