Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

01.01.2011

Griechenland plant Grenzzaun zur Türkei

Athen – Die griechische Regierung plant einen Grenzzaun zur Türkei. Dies sagte der griechische Minister für Bürgerschutz, Christos Papoutsis. Hintergrund ist der Strom von Flüchtlingen, die die Türkei verlassen. Nach Angaben des Ministers kamen im Jahr 2010 „täglich rund 200 Menschen“ aus der Türkei in das südeuropäische Land. Im November 2010 hatte Griechenland Hilfe der EU-Grenzagentur Frontex angefordert, um den Flüchtlingsstrom einzudämmen. Seitdem arbeiten rund 200 Beamte an der griechischen Grenze zur Türkei.

In Griechenland gelten circa 300.000 Menschen als illegal im Land. Die meisten von ihnen stammen aus Nordafrika, Afghanistan und dem Irak. Die EU-Kommission ist wegen der Lage alarmiert, da mittlerweile mehr als 80 Prozent der illegalen Einwanderer über Griechenland in die EU gelangen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-plant-grenzzaun-zur-tuerkei-18423.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Abschiebungen in größerem Umfang lediglich in Balkanländer

Abgelehnte Asylbewerber aus Afrika oder Asien müssen in Europa nur extrem selten mit ihrer Abschiebung rechnen: Wie die "Welt" auf Grundlage von Zahlen, ...

Linksextremisten aus dem "Schwarzen Block"

© über dts Nachrichtenagentur

Linksradikale Szene Extremismusforscher warnt vor neuer Militanz

Nach Brandanschlägen auf Bahnanlagen warnt der Extremismusforscher Klaus Schroeder von der FU Berlin vor einer neuen Militanz der linksradikalen Szene. ...

US-Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Fall Warmbier USA senden nach Tod des Studenten scharfe Worte nach Nordkorea

Die USA haben nach dem Tod des US-Bürgers Otto Warmbier scharfe Worte in Richtung Nordkorea gesandt. "We hold North Korea accountable for Otto Warmbier’s ...

Weitere Schlagzeilen