Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Griechisches Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

31.12.2014

Griechenland Parlament offiziell aufgelöst

Neuwahlen am 25. Januar.

Athen – Das griechische Parlament ist am Mittwoch offiziell aufgelöst worden. In einem entsprechenden Präsidialerlass wird als Datum der Neuwahlen der 25. Januar bestätigt. Das neugewählte Parlament soll dann am 5. Februar erstmals zusammenkommen.

Umfragen zufolge ginge derzeit die linksgerichtete Oppositionspartei Syriza, die das Ende der Sparpolitik in Griechenland verspricht, als stärkste Kraft aus der Wahl hervor. In den vergangenen Tagen hatte die bürgerliche Nea Dimokratia (ND) des amtierenden Ministerpräsidenten Andonis Samaras in den Befragungen jedoch aufgeholt.

Die Neuwahlen waren notwendig geworden, nachdem am Montag auch der dritte Anlauf zur Wahl eines neuen Präsidenten gescheitert war.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-parlament-offiziell-aufgeloest-76289.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen