Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

18.09.2010

Griechenland Molotow-Cocktails auf türkisches Konsulat

Thessaloniki – Unbekannte haben am frühen Samstagmorgen Molotow-Cocktails auf das türkische Konsulat im griechischen Thessaloniki geworfen. Die Brandsätze seien Medienberichten zufolge von einer etwa 15-köpfigen Gruppe auf ein Wachhäuschen außerhalb des Konsulats geworfen worden, das von der Polizei benutzt wird. „Wir betrachten dies eher als Angriff gegen die griechische Polizei als als Angriff gegen das Konsulat“, teilte ein Polizeibeamter mit.

Die Angreifer seien in die nahe gelegene Aristoteles-Universität geflüchtet. Attacken mutmaßlicher Anarchisten gegen Polizei und Regierung sind keine Seltenheit in der zweitgrößten Stadt Griechenlands. Bereits Mitte August war ein Molotow-Cocktail auf das Konsulat geworfen worden.

Griechenland und die Türkei, beide Mitglieder der NATO, sind seit Jahrhunderten Rivalen, haben aber nach Erdbeben in beiden Ländern 1999 ihre Beziehungen verbessert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-molotow-cocktails-auf-tuerkisches-konsulat-15259.html

Weitere Nachrichten

Smartphone-Nutzerinnen

© über dts Nachrichtenagentur

Whatsapp-Kommunikation Richterbund verlangt Zugriff für Fahnder

Der Deutsche Richterbund hat sich hinter die Forderung der Innenminister nach einem möglichst schnellen Zugriff der Ermittler auf Whatsapp-Kommunikation ...

Ein Pärchen wartet am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Anzahl nichtehelicher Lebensgemeinschaften gestiegen

Die Anzahl der nichtehelichen Lebensgemeinschaften ist seit 1996 um gut eine Million gestiegen. Im Jahr 2015 lebten in Deutschland rund 2,8 Millionen Paare ...

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

Streit um Antisemitismus-Doku Knobloch kritisiert Arte

Charlotte Knobloch, ehemalige Präsidentin des Zentralrates der Juden, hat die erneute Weigerung des TV-Senders Arte kritisiert, den Film "Auserwählt und ...

Weitere Schlagzeilen