Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Künast fordert Marshallplan

© dapd

07.02.2012

Griechenland Künast fordert Marshallplan

Ablehnung der Strategie von Kanzlerin Angela Merkel zur Bewältigung der Finanzkrise.

Berlin – Die Vorsitzende der Grünen im Bundestag, Renate Künast, lehnt die Strategie von Kanzlerin Angela Merkel zur Bewältigung der Finanzkrise als zu einseitig ab. “Sie lässt die Frage, wie Griechenland geholfen wird, sich zu modernisieren, vollkommen aus”, sagte Künast am Dienstag in Berlin.

Zwar habe Griechenland eine Menge Hausaufgaben zu machen. “Das heißt nicht, dass man kaputt spart und solche aggressiven Vorschläge wie Sparkommissare und Sonderkonten zum Besten geben muss.”

Griechenland brauche einen Marshallplan, mit dem Deutschland beziehungsweise die Europäische Union dem Land helfe, sich neu aufzubauen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-kuenast-fordert-marshallplan-38596.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen