Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Akropolis in Athen

© über dts Nachrichtenagentur

11.05.2015

Griechenland-Krise Troika plant mit drei Negativ-Szenarien

Inhaltlich gehe es weiter nicht voran.

Berlin – Die Troika aus Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU-Kommission plant offenbar mit drei Negativ-Szenarien für Griechenland. Vor dem Treffen der Euro-Gruppe am Montag schätzt derzeit kaum ein Experte den Fortgang der Gespräche mit Griechenland positiv ein: „Ja, die neuen Unterhändler aus Athen sind menschlich angenehmer als die Truppe um Finanzminister Yanis Varoufakis“, sagte einer der Unterhändler der „Welt“. „Inhaltlich geht es dennoch nicht voran.“

Das Klima sei zwar besser geworden, Fortschritte über wichtige Reformen bei Rente, Arbeitsmarkt und Steuern ließen sich allerdings kaum feststellen. „Im Gegenteil“, sagte der Unterhändler. „Die Griechen haben gerade erst ein Gesetz mit dem Namen `Demokratisierung des öffentlichen Diensts` verabschiedet, das die Wiedereinstellung von 13.000 Staatsbediensteten beschließt.“ Dies sei klar gegen den Geist der Reformverträge mit der Troika.

Angesichts dieser Ausgangslage planen die drei Institutionen inzwischen mit einem positiven und drei negativen Szenarien, erfuhr die „Welt“ in Verhandlungskreisen. Nur das Positive sieht vor, dass Griechenland all seinen Verpflichtungen nachkommt, sodass Athen bis zum Auslaufen des zweiten Hilfsprogramms Geld bekommt.

Die drei anderen derzeit diskutierten Szenarien sind aus Sicht aller Verhandlungspartner in Abstufungen negativ: Szenario eins geht davon aus, dass eine reformwillige Regierung am Montag tatsächlich substanzielle Vorschläge präsentiert, allerdings haben die Griechen dabei ihre finanziellen Reserven überschätzt. Wichtigste Voraussetzung für mögliche Hilfe der EZB: „Die Griechen zeigen wirklich guten Willen am Verhandlungstisch“, heißt es in Brüssel.

Szenario zwei geht davon aus, dass halbherzige Vorschläge der Griechen nicht akzeptiert werden. Irgendwann im Laufe der nächsten Wochen wird Griechenland dann die Schulden beim IWF und der EZB nicht mehr tilgen können. Falls sich die griechische Regierung im weiteren Verlauf der Krise dann gutwillig zeigt, wenn sie mit den Europäern rasch Reformvereinbarungen abschließt und sich danach an die Tilgung ihrer Schulden macht, ließe sich das Ganze noch in den Griff bekommen, so das Szenario der Troika-Experten.

In Szenario drei geht die Troika von einer völlig unkooperativen griechischen Regierung aus. Sie fängt an, ihre Angestellten und Rentner in staatlichen Schuldscheinen, sogenannten IOUs zu bezahlen, der Beginn der Einführung einer Parallelwährung. Drei, vier sehr harte Jahre könnten auf Griechenland zukommen, heißt es dazu in Brüssel. Und fast alle in Griechenland wären danach ärmer, als sie es heute sind.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-krise-troika-plant-mit-drei-negativ-szenarien-83410.html

Weitere Nachrichten

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

Umfrage Rot-Grün legt in NRW zu – AfD verliert

Gut ein halbes Jahr vor der nächsten Landtagswahl kann die amtierende Regierungskoalition zulegen. Zu einer eigenen Mehrheit reicht das allerdings nicht. ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Scholz Union soll Steinmeier zum Bundespräsidenten wählen

Im Ringen um die Nachfolge von Joachim Gauck erhöht die SPD den Druck auf Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Der stellvertretende ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks fordert von Konzernen reparierfähige Handys

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat Konzerne wie Apple oder Samsung dazu aufgerufen, reparierfähige Handys anzubieten. "Ich hoffe, das ...

Weitere Schlagzeilen