Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

06.07.2015

Griechenland-Krise EZB fordert Notkredite vorerst nicht zurück

Die Abschläge werden aber angepasst.

Frankfurt – Die EZB hält den Rahmen für die ELA-Notkredite an die griechischen Banken vorerst auf dem Niveau vom 26. Juni aufrecht. Die Abschläge auf gestellte Sicherheiten sollen jedoch angepasst werden. Das entschied der Rat der Europäischen Zentralbank am Montag. Konkretere Angaben zu den Abschlägen wurden nicht gemacht.

Der EZB-Rat verfolge die Lage an den Finanzmärkten, hieß es weiter. Dabei gehe es insbesondere um die möglichen Auswirkungen für das Gleichgewicht der Risiken in der Eurozone für die Preisstabilität. Der EZB-Rat sei entschlossen, alle verfügbaren Instrumente im Rahmen seines Mandats zu nutzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-krise-ezb-fordert-notkredite-vorerst-nicht-zurueck-abschlaege-werden-aber-angepasst-85777.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen