Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

08.07.2015

Griechenland-Krise DIHK rechnet bei Grexit nicht mit Konjunkturproblemen

Wir sind nicht alarmiert.

Berlin/Saarbrücken. Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Achim Dercks, hält die Auswirkungen eines Grexits auf die deutsche Wirtschaft für „relativ gering“. Man sehe „keine Konjunkturdelle“ für Deutschland durch Griechenland selbst, sagte Dercks der „Saarbrücker Zeitung“ (Mittwochausgabe). „Die Handelsbeziehungen bewegen sich im einstelligen Milliardenbereich.“

Zwar könne man nicht absehen, welche Nervositäten ein Grexit an den Finanzmärkten auslösen werde. „Im Moment sind wir allerdings nicht alarmiert und glauben nicht, dass es große Zweit- und Drittrundeneffekte geben wird.“ Die Börsen und Devisenmärkte hätten die Entwicklung schon weitgehend eingepreist; die aktuellen Ausschläge seien nicht besonders groß. „Griechenland ist eben ein sehr kleines Land in Europa, auch sind die Banken in Europa inzwischen besser abgesichert als noch vor fünf Jahren.“

Dercks sprach sich gegen einen Schuldenschnitt aus und forderte von der griechischen Regierung „endlich substantielle Reformen“. Athen habe jetzt die vielleicht letzte Chance, glaubwürdige Vorstellungen vorzulegen. Allerdings sei ein halbes Jahr vertan worden, und es werde aus rechtlichen und technischen Gründen nun sehr eng. „Es könnte zu einem ungewollten Grexit kommen, weil die Zeit nicht mehr reicht“, sagte Dercks.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-krise-dihk-rechnet-bei-grexit-nicht-mit-konjunkturproblemen-85826.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen