Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Griechische Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

25.07.2015

Griechenland-Krise Bund pocht auf Massenentlassungen

Massenentlassungen zwingend notwendig.

Berlin – Die Bundesregierung hält es für zwingend, dass viele griechische Bürger im Rahmen des dritten Hilfspakets ihre Arbeitsplätze verlieren. Das geht dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ zufolge aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Frage der Linken hervor.

Darin zähle der Parlamentarische Staatssekretär Jens Spahn (CDU) auf, welche Reformen „im Bereich der Arbeitsmärkte in Griechenland insbesondere ergriffen werden müssen“, nämlich ausdrücklich auch „Massenentlassungen nach dem mit den Institutionen vereinbarten Zeitplan und Ansatz“.

Spahn berufe sich dabei auf die Absprache der Staats- und Regierungschefs der Eurostaaten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-krise-bund-pocht-auf-massenentlassungen-86553.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Weitere Schlagzeilen