Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Griechische Küstenwache

© Rapanis Stefanos / Archiv über dpa

14.03.2015

Griechenland Hunderte Migranten in der Ägäis aufgegriffen

Rund 300 000 Migranten sind bereits in Griechenland.

Athen – Die griechische Küstenwache hat binnen 48 Stunden mehr als 320 Migranten vor und auf den Ägäisinseln aufgegriffen. Schleuser aus der Türkei hätten sie dort an Land gelassen, teilte die Küstenwache mit.

Im Februar waren in der Ägäis fast 2500 Migranten entdeckt worden – die meisten stammen aus Syrien und Afghanistan.

Nach Schätzungen der griechischen Küstenwache warten in der Westtürkei noch rund 100 000 Menschen auf eine Gelegenheit, nach Griechenland und damit in die EU zu kommen. Rund 300 000 weitere Migranten sind bereits in Griechenland.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-hunderte-migranten-in-der-aegaeis-aufgegriffen-80312.html

Weitere Nachrichten

Möwe auf einem Müllhaufen am Meer

© über dts Nachrichtenagentur

Faktenpapier Umweltbundesamt beklagt starke Vermüllung an Nord- und Ostsee

Die Vermüllung an der deutschen Nordsee und deren Küstenabschnitte ist weiterhin besorgniserregend. Das geht aus einem "Faktenpapier" des Umweltbundesamtes ...

Deutsche Botschaft im Ausland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Anschlag in Kabul sollte gezielt deutsche Botschaft treffen

Der Bombenanschlag von Kabul mit 160 Toten und mehr als 450 Verletzten am Mittwoch vergangener Woche sollte offenbar gezielt die deutsche Botschaft ...

Menschen in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit ändert Verhalten trotz neuer Terroranschläge nicht

Trotz der erneuten Terroranschläge in Europa verändern drei Viertel der Deutschen einer N24-Emnid-Umfrage zufolge ihr Verhalten nicht. 75 Prozent der ...

Weitere Schlagzeilen