Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gysi gegen Sonderkonto-Forderung

© dapd

06.02.2012

Griechenland Gysi gegen Sonderkonto-Forderung

“Wir müssen ja auch die innere Struktur ein bisschen beachten”.

Mainz – Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Gregor Gysi, kritisiert das von Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeschlagene Sonderkonto für griechische Steuereinnahmen als Eingriff in die Souveränität Athens. “Ein Sonderkonto, wo alles Geld hinfließt, ist natürlich ganz klar gegen die Verfassung in Griechenland. Wir müssen ja auch die innere Struktur ein bisschen beachten”, sagte Gysi am Montag in der SWR-Talkshow “2+Leif”.

Zugleich warnte Gysi vor den Folgen eines Austritts Griechenlands aus der Währungsunion: “Das würde sie möglicherweise in eine Hungerkatastrophe stürzen und dann müssen wir das sowieso bezahlen, weil wir das gar nicht zulassen können.” Statt immer weiterer Kürzungen, müsste endlich in Griechenland investiert werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-gysi-gegen-sonderkonto-forderung-38443.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen