Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gespräche sollen Montag fortgesetzt werden

© AP, dapd

05.02.2012

Griechenland Gespräche sollen Montag fortgesetzt werden

Ministerpräsident Lukas Papademos berät sich fünf Stunden lang mit drei Spitzenpolitikern.

Athen – Die Krisengespräche für eine Griechenland-Rettung sollen am (morgigen) Montag fortgesetzt werden. Dies verlautete am Sonntag aus Verhandlungskreisen in Athen.

Zuvor hatte Ministerpräsident Lukas Papademos fünf Stunden lang mit drei Spitzenpolitikern beraten, die seine Koalitionsregierung unterstützen: dem früheren Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou, dem Vorsitzenden der konservativen Neuen Demokratie, Antonis Samaras, und Giorgos Karatzaferis, dem Vorsitzenden der rechtsgerichteten Partei LAOS. Ziel war eine Einigung mit Vertretern der Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) über ein zweites Rettungspaket in Höhe von 130 Milliarden Euro. Eine Einigung kam allerdings erneut nicht zustande.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-gespraeche-sollen-montag-fortgesetzt-werden-38241.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen