Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Griechisches Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

05.10.2015

Griechenland Eurogruppe mahnt zügige Reformen an

Parlament in Athen begann unterdessen seine Beratungen über das Hilfsprogramm.

Luxemburg – Die Eurogruppe hat die zügige Umsetzung der Reformen in Griechenland angemahnt. Um die nächste Hilfsgeldzahlung in Höhe von zwei Milliarden Euro zu erhalten, müsse Athen bis Mitte Oktober erste Meilensteine umsetzen, erklärte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem am Montagabend nach einem Treffen der Euro-Finanzministern in Luxemburg.

Eine weitere Milliarde könne bei Umsetzung des letzten Meilensteins fließen. Das im Sommer vereinbarte Hilfsprogramm für Griechenland umfasst bis zu 86 Milliarden Euro, im August waren bereits 13 Milliarden Euro geflossen.

Unterdessen begann das neu gewählte griechische Parlament in Athen seine Beratungen über das Hilfsprogramm.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-eurogruppe-mahnt-zuegige-reformen-an-89241.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen