Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Griechenland: EU-Ratstreffen vermutlich nächste Woche

© dts Nachrichtenagentur

15.07.2011

Griechenland Griechenland: EU-Ratstreffen vermutlich nächste Woche

Brüssel – Die Staats- und Regierungschefs der EU werden sich vermutlich in der kommenden Woche auf die Grundzüge für eine Gläubigerbeteiligung an der Rettung Griechenlands verständigen. Aller Voraussicht nach würden sich die Politiker in der kommenden Woche, voraussichtlich aber nicht vor Mittwoch, zu einem Krisengipfel treffen, erfuhr die Tageszeitung „Die Welt“.

Dort könnten dann auch die Eckpunkte für die Beteiligung von privaten Investoren an der Rettung Griechenlands präsentiert werden. Dem Vernehmen nach verhandeln die Regierungen der Euro-Zone derzeit über mehrere Optionen unter denen die Banken vielleicht sogar wählen können sollen.

Nach Informationen der „Welt“ gehören dazu unter anderem ein Tausch alter Anleihen in neue, möglicherweise mit EU-Garantien und ein Rückkauf der alten Anleihen durch Griechenland, finanziert mit EFSF-Geldern. Im Gegenzug für die finanzielle Entlastung müsste Griechenland sich zu weiteren Sanierungsmaßnahmen verpflichten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-eu-ratstreffen-vermutlich-naechste-woche-23639.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen