Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Griechenland braucht funktionierenden Rechtsstaat

© dapd

07.04.2012

Siemens Griechenland braucht funktionierenden Rechtsstaat

Konzern kündigte an, wieder in dem Land investieren zu wollen.

München – Das angeschlagene Griechenland braucht aus Sicht des Siemens-Konzerns einen funktionierenden Rechtsstaat als Grundbedingung für die Gesundung seiner Wirtschaft. „Wenn verlässliche Strukturen und die richtigen Rahmenbedingungen geschaffen werden, kann es wieder aufwärtsgehen“, sagte Siemens-Vorstand Peter Solmssen, zuständig für die Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien, der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe).

Saubere Ausschreibungen, saubere Auftragsvergaben, gelebte Verträge und gezahlte Steuern schafften das nötige Vertrauen für Investitionen.

Siemens hatte sich am Donnerstag mit Griechenland außergerichtlich über eine Schmiergeldaffäre geeinigt und angekündigt, wieder in dem Euroland investieren zu wollen. Der Vergleich kostet den Konzern 270 Millionen Euro. Davon gehen allein 90 Millionen Euro in Anti-Korruptionsprogramme.

„Wir wollen damit zu Strukturen in Griechenland beitragen, die für beide Seiten positiv sind“, sagte Solmssen. Siemens wolle in Griechenland nur „sauberes Geschäft“.

Als ein Feld für mögliche Investitionen nannte der Siemens-Vorstand erneuerbare Energien, da Griechenland Wind und Sonne im Überfluss habe. „Wir wissen, wie man das macht“, sagte Solmssen. „Wir könnten morgen anfangen, aber entscheiden müssen die Griechen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-braucht-funktionierenden-rechtsstaat-49473.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Weitere Schlagzeilen