Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Griechische Nationalbank

© über dts Nachrichtenagentur

28.06.2015

Griechenland Banken bleiben am Montag geschlossen

Möglicherweise soll auch die Börse des Landes am Montag nicht öffnen.

Athen – Die griechischen Banken werden am Montag geschlossen bleiben. Dies habe das Regierungskabinett in einer Dringlichkeitssitzung beschlossen, berichtet der Vorsitzende der „Piräus Bank“, Anthimos Thomopoulos. Möglicherweise soll auch die Börse des Landes am Montag nicht öffnen. Genaueres wolle die Regierung in Athen am Abend bekannt geben.

Zuvor hatte die Europäische Zentralbank beschlossen, die Notfall-Kredite für Griechenland nicht zu erhöhen und auf Kapitalverkehrskontrollen gedrängt. Unklar blieb zunächst, wie lange die Schließungen andauern sollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/griechenland-banken-bleiben-am-montag-geschlossen-85398.html

Weitere Nachrichten

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaftsweiser Feld SPD-Steuerpläne schädlich

Der Wirtschaftsweise Lars Feld hat vor gravierenden negativen Auswirkungen gewarnt, sollten die Steuerpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz umgesetzt ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Weitere Schlagzeilen