Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.09.2009

Grepolis – Online-Strategiespiel in der griechischen Antike startet

(openPR) – Grepolis ist ein Strategiespiel, das in der Inselwelt des antiken Griechenland angesiedelt ist. Ziel des Spiels ist es, die eigene Polis (griechisch für Stadt) auszubauen, auf andere Inseln überzusiedeln und im Idealfall in einer Allianz mit anderen Poleis große Teile der damals bekannten Welt zu beherrschen. Neben Elementen des Aufbau- und Strategiespiels kommen auch Fantasy-Fans auf ihre Kosten. Die griechische Mythologie ist mitsamt Zeus, Poseidon, Athene, Hera und vielen mythischen Wesen elementarer Bestandteil des Spiels. „Gerade die griechische Götterwelt gibt dem Spiel eine besondere Note. In der Gunst der griechischen Götter höchstmöglich zu steigen, wird für die ambitionierten neu-Griechen sehr wichtig sein, um Erfolg zu haben“, meint InnoGames-Geschäftsführer Eike Klindworth. Für InnoGames ist Grepolis nach Die Stämme (vier Millionen aktive Mitspieler) und The West (zwei Millionen Mitspieler) das dritte eigens produzierte Browsergame.

Die öffentliche Beta Version von Grepolis ist auf 1.000 Mitspieler beschränkt. Die Accounts werden ab dem 22. September je nach Anmeldezeitpunkt über www.grepolis.de vergeben. Die erste richtige Spielwelt soll laut InnoGames im vierten Quartal eröffnet werden. Nach einem erfolgreichen Start in Deutschland plant das Unternehmen, Grepolis in weiteren Sprachversionen zu veröffentlichen. Sowohl in der Beta Phase, als auch in den späteren Welten ist das Spiel kostenlos. Optional können die Nutzer zusätzliche Funktionen erwerben.

Hintergrund Browsergames:

Browsergames sind Spiele, für die ausschließlich ein aktueller Browser (Internet Explorer, Mozilla Firefox und andere) und eine Verbindung in das Internet Voraussetzung sind. Die Mitspieler müssen keine weitere Software installieren und benötigen keinen hochmodernen Computer. Dafür kann der Spielspaß unmittelbar nach der online-Registrierung beginnen. InnoGames ist einer der weltweit führenden Anbieter und Hersteller von Browsergames.

Das ist InnoGames:

Die InnoGames GmbH mit Sitz in Hamburg ist Entwickler und Betreiber von Browsergames. Community-Management, Entwicklung und Systemadministration stehen in engem Kontakt zueinander. Gemeinsam mit der direkten Kommunikation mit Mitspielern versetzt dies das Unternehmen in die Lage, auf Verbesserungsvorschläge und Kritik einzugehen und seine Spiele kontinuierlich zu verbessern. Eine hohe Spielerzufriedenheit und eine starke Langzeitmotivation der Spiele haben in den letzten Jahren zu einem nachhaltigen Wachstum geführt.

Zahlen, Daten, Fakten:

Gegründet: 1. Januar 2007
Firmierung: InnoGames GmbH
Firmensitz: Tempowerkring 6, 21709 Hamburg
Geschäftsführer: Hendrik Klindworth, Eike Klindworth, Michael Zillmer
Mitarbeiter: 50 am Hauptsitz in Hamburg, zusätzlich 60 Teilzeitkräfte weltweit (Community Manager) und 500 ehrenamtliche Helfer
Aktive Mitspieler: Rund sechs Millionen weltweit
Spiele: Die Stämme (www.die-staemme.de; 28 Sprachversionen, rund vier Millionen User), The West (www.the-west.de; 20 Sprachversionen, rund zwei Millionen Nutzer)

Beginn als Hobbyprojekt:

Die Anfänge der Hamburger Softwareschmiede reichen bis 2003 zurück. Anfang des Jahres begannen die Brüder Eike und Hendrik Klindworth gemeinsam mit Michael Zillmer mit der Entwicklung des Browserspiels Die Stämme. Ihre Motivation war es ein Spiel zu schaffen, dass sie selbst als Spieler gerne spielen und das lang anhaltenden Spielspaß bietet. Was zunächst also als reines Hobbyprojekt gedacht war, wuchs sehr viel schneller als erwartet. Nachdem das Spiel offiziell im Juni 2003 gestartet wurde, stieg die Spielerzahl bis Anfang 2004 auf mehrere Tausend Spieler an, so dass schon Anfang 2004 eine zweite Spielwelt eröffnet werden musste. Gleichzeitig wurde das Spiel kontinuierlich weiterentwickelt und bis Herbst 2005 wuchs die Spielerzahl auf rund 50.000 an.

Vom Hobby zum Beruf:

Aufgrund des weiterhin anhaltenden Wachstums trafen die drei Firmengründer 2005 die Entscheidung, hauptberuflich für die Entwicklung und den Betrieb von Browsergames zu arbeiten. Ende 2005 veröffentlichten sie eine neue Version, die graphisch deutliche Verbesserungen bietet. Anfang 2007 wurde die InnoGames GmbH gegründet, die den Betrieb und die Weiterentwicklung der Spiele übernimmt. Seitdem beschleunigte sich der Wachstumskurs weiter, so dass InnoGames heute mit rund sechs Millionen Spielern weltweit einer der größten Betreiber von browserbasierten Onlinespielen ist. Doch nicht nur die Nutzerzahlen wuchsen, auch das Unternehmen selbst. 2008 wurden die Büroräume in Stade zu klein und ein Umzug nach Hamburg notwendig. Rund 40 Mitarbeiter, unter ihnen neun Auszubildende, arbeiten jetzt hauptberuflich als Team für InnoGames zusammen.

Das Geschäftsprinzip:

Die Nutzung der InnoGames-Spiele ist komplett kostenlos uneingeschränkt und dauerhaft möglich. Optional bietet das Unternehmen den Mitspielern die Möglichkeit, über kostenpflichtige Premium-Accounts zusätzliche Vorteile im Spiel zu genießen. InnoGames legt dabei höchsten Wert darauf, dass auch ohne Premium Accounts ein großer Spielspaß gegeben ist. Diese Strategie geht auf: Die Stämme wurde im Januar 2007 auf der Portalseite GalaxyNews zum Browserspiel des Jahres in der Kategorie Spielspaß ernannt und erfreut sich weiterhin einem starken und stetigen Wachstum der Spielerzahlen. Insgesamt spielen derzeit rund vier Millionen Menschen rund um den Globus das mittelalterliche Aufbau- und Strategiespiel. Die Stämme ist in vielen europäischen Ländern das führende browserbasierte Onlinespiel und inzwischen auf 25 Sprachversionen.

2008 startete InnoGames sein zweites Browsergame – The West – und knüpfte damit an die Erfolgsstory der Stämme an. 2009 wurde es mit großer Mehrheit zum Browserspiel des Jahres 2009 gewählt und nebenbei auch für die beste Spielidee, das beste Gameplay und als bestes Rollenspiel ausgezeichnet. Bei The West entscheiden sich die User für eine Karriere als Cowboy, Sheriff, Handwerker oder Goldsucher in den Weiten der amerikanischen Prärie. Fast zwei Millionen Mitspieler begeben sich inzwischen auf die Spuren von Jesse James und Billy the Kid und erobern den virtuellen Wilden Westen – Tendenz stark steigend. InnoGames ist ein inhabergeführtes Unternehmen. Das komplette bisherige Wachstum erreichte die Geschäftsführung mit Eigenkapital. An diesem Prinzip halten die drei Firmengründer auch für die Zukunft fest.

Der Ausblick:

Das bisher erreichte soll für InnoGames noch nicht das Ende der Fahnenstange sein. Ein weiteres Aufbau- und Strategiespiel steht kurz vor dem Erscheinen einer öffentlichen Beta-Version. Für ein viertes Projekt hat InnoGames bereits die Rechte gekauft und überarbeitet ein bislang kleines Spiel um es für große Userzahlen interessant zu machen. Gleichzeitig sollen die bestehenden Spiele für immer mehr Sprachräume angeboten werden. So hat InnoGames gemeinsam mit dem koreanischen Partner auch als erstes europäisches Unternehmen die Lizenz zur Vermarktung eines Browsergames in Südkorea, wo die drittgrößte Online-Community der Welt beheimatet ist, erhalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/grepolis-online-strategiespiel-in-der-griechischen-antike-startet-1719.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Berlin Staatsanwaltschaft durchsucht Wohnung von AfD-Stadtratskandidat

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat die Wohnung des AfD-Stadtratskandidaten für Lichtenberg, Wolfgang Hebold, durchsucht. Das teilte der Pressesprecher der ...

Barack Obama family

© Pete Souza / gemeinfrei

Berlin-Besuch CDU-Außenpolitiker erwartet von Obama Signal der Beruhigung

Der Chef-Außenpolitiker der Unionsfraktion, Franz Josef Jung (CDU), rechnet damit, dass US-Präsident Barack Obama bei seinem an diesem Mittwoch beginnenden ...

Gerda Hasselfeldt CSU 2015

© Freud / CC BY-SA 3.0

Gauck-Nachfolge Hasselfeldt begrüßt Einigung auf Steinmeier

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hat die Einigung von Union und SPD auf Frank-Walter Steinmeier als nächsten Bundespräsidenten begrüßt. "Gerade ...

Weitere Schlagzeilen