newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Wolfgang Schäuble und Michel Sapin am 20.10.2014
© über dts Nachrichtenagentur

Grenzgänger Schäuble vereinbart mit Frankreich „Fiskalausgleich“

Grenzgängerstatus kostet den Fiskus jährlich einen dreistelligen Millionenbetrag.

Berlin – Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich mit der französischen Regierung wegen der Besteuerung von Grenzgängern auf finanzielle Ausgleichsregelungen geeinigt.

Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf das Bundesfinanzministerium berichtet, soll der sogenannte Fiskalausgleich das bestehende Doppelbesteuerungsabkommen beider Länder ergänzen, muss aber noch formell unterzeichnet werden.

Der in den Abkommen mit Frankreich und Luxemburg festgeschriebene Grenzgängerstatus kostet den deutschen Fiskus nach Berechnungen des saarländischen Finanzministeriums jährlich einen dreistelligen Millionenbetrag.

Der saarländische Finanzminister Stephan Toscani (CDU) sagte „Focus“: „Die Bundesregierung hat mit Luxemburg und Frankreich Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen, die beide für das Saarland ungünstig wirken. Die 8.000 Berufspendler, die im Saarland wohnen und in Luxemburg arbeiten, führen ihre Lohnsteuer in Luxemburg ab. Die Lothringer, die bei uns im Saarland arbeiten und in Lothringen wohnen, zahlen aber ihre Lohnsteuer in Frankreich.“

Dadurch gingen dem Saarland, aber auch dem Bund und den Kommunen erhebliche Einnahmen verloren, so Toscani. Allein Frankreich bekomme so jedes Jahr rund 80 Millionen Euro Einkommensteuer, die im Saarland erwirtschaftet werde.

Zugleich verliere der saarländische Fiskus wegen der Auspendler rund 47 Millionen Euro an Luxemburg. Für die Steuerverluste verlangt Toscani bei den Bund-Länder-Finanzverhandlungen einen finanziellen Ausgleich.

16.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »