Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Tour Down Under: Greipel gewinnt und geht auf Petacchi los

© dapd

17.01.2012

Tour Down Under Tour Down Under: Greipel gewinnt und geht auf Petacchi los

WM-Dritter macht Italiener für Crash verantwortlich – Perfekter Saisonstart in Australien.

Düsseldorf/Adelaide – Die Freude über den perfekten Saisonstart hielt sich bei Andre Greipel in Grenzen. Temperaturen bis zu 39 Grad hatten dem deutschen WM-Dritten zum Auftakt der Tour Down Under zu schaffen gemacht. Dass er seine Normaltemperatur aber auch nach dem Sieg im Foto Finish nicht erreichte, lag eher an Rivale Alessandro Petacchi.

“Petacchi ist ein großer Star, aber das sollte er nicht machen. Er ist von links nach rechts rübergezogen und hat einen Sturz in Kauf genommen. Zwei meiner Teamkollegen sind deshalb gestürzt. Alles was mich interessiert, ist ihr Zustand”, schimpfte das Rostocker Kraftpaket.

Insbesondere Greipels Teamkollegen Jurgen Roelandts erwischte es bei dem Massensturz schwerer. Der Belgier wurde zu Röntgenuntersuchungen ins Krankenhaus von Adelaide gebracht. Petacchi wies indes jede Schuld von sich. “Ich bin leicht rübergezogen, habe aber genügend Raum gelassen”, sagte der Altmeister aus Italien.

Greipel selbst ließ sich beim offiziellen Saisonauftakt durch das Manöver Petacchis nicht beirren und siegte nach 149 Kilometern von Prospect nach Clare. Dritter wurde der Weißrusse Weißrussen Jauheni Hutarowitsch. Bereits am Sonntag hatte der 29-Jährige das “Warm-up” mit dem Kriterium in Adelaide über 51 km gewonnen.

Damit zeigt sich der Lotto-Kapitän bereits in beachtlicher Frühform. So wie 2008 und 2010, als er in Australien die Gesamtwertung gewonnen hatte. In diesem Jahr war dafür eigentlich Roelandts vorgesehen. Gut möglich, dass sich die Marschroute des belgischen Rennstalls nach dem Sturz nun ändert. Schließlich sind die Berge im Streckenverlauf nicht gar so hoch und damit kein allzu großes Hindernis für Greipel.

Wohl aber die Hitze. Das sei nicht gesund gewesen, sagte Greipel. “Für mich war es sehr, sehr hart”, ergänzte der deutsche Top-Sprinter, der auch die Streckenführung im Zielbereich kritisierte. “Warum musste es ein Bergab-Sprint sein? Wenn bei der Geschwindigkeit etwas passiert, kann man kaum mehr reagieren.”

Doch trotz der ganzen Widrigkeiten scheint Greipel mit seiner Form und insbesondere mit seiner Führungsrolle im Team zufrieden zu sein. Nach dem Abgang von Klassikerspezialist Philippe Gilbert zu BMC ist Greipel der starke Mann bei den Belgiern. Ohne Gilbert hätte er vergangenes Jahr womöglich 15 und nicht acht Rennen gewonnen, analysierte Greipel unlängst, der sich nun insbesondere beim Frühjahrsklassiker als alleiniger Kapitän bessere Chancen ausrechnet. Und auch bei der Tour de France hofft er auf Etappensiege. Im Vorjahr war ihm in Frankreich der erste seiner Karriere überhaupt geglückt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/greipel-gewinnt-und-geht-auf-petacchi-los-34580.html

Weitere Nachrichten

Oliver Welke Oliver Kahn

© obs / ZDF / Nadine Rupp

UEFA Champions-League FC Bayern gegen Arsenal FC live im ZDF

Die Champions-League-Saison 2016/17 startet durch - mit dem Achtelfinale geht es für die 16 verbliebenen Klubs in die Ko.-Phase. Dazu gehören auch die ...

Berti Vogts 2012

© Садовников Дмитрий / CC BY-SA 3.0

Vogts Klinsmanns direkte Art kommt nicht immer gut an

Nach der Entlassung von Jürgen Klinsmann als Trainer der Fußball-Nationalmannschaft der USA hat sich Berti Vogts zu den Gründen geäußert. "Jürgen ist ...

Roger Schmidt 2015 Bayer Leverkusen

Roger Schmidt, deutscher Fußballtrainer © Fuguito / CC BY-SA 3.0

Bayer 04 Leverkusen Geschäftsführer Schade gibt Trainer Schmidt Rückendeckung

Trotz der derzeit kritischen Lage von Bayer 04 Leverkusen steht Geschäftsführer Michael Schade hinter dem Coach. "Wir haben keine Trainer-, sondern eine ...

Weitere Schlagzeilen