Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.09.2009

Gregor Gysi für “Recht auf Faulheit”

Halle/Saale – Linksfraktionschef Gregor Gysi hat sich für ein „Recht auf Faulheit“ ausgesprochen. Artikel 1 des Grundgesetzes garantiere die Würde des Menschen, „und damit auch die Würde des faulen Menschen“, sagte Gysi in einem Gespräch mit der dts Nachrichtenagentur in Halle (Saale). Der Staat habe dafür zu sorgen, dass es jedem Menschen gut gehe, „auch wenn er keine Lust hat, etwas zu tun“. Allerdings dürfe man bei den Sozialleistungen laut Gysi „schon einen Unterschied zwischen dem machen, der sich wirklich bemüht oder zu krank zum Arbeiten ist, und dem, der einfach keine Lust hat.“ Auch Besserverdienenden empfiehlt der 61-Jährige, die Linkspartei zu wählen, weil diese die Armut am effektivsten bekämpfen würde. Für ihn selbst sei das ein entscheidendes Motiv, ein Linker zu sein. „Ich bin nicht gerne von Armut umgeben“, so Gysi weiter. Am wahrscheinlichsten sei nach der Bundestagswahl am Sonntag im Übrigen „leider“ eine Neuauflage der großen Koalition, die aber keine vier Jahre halten werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gregor-gysi-fur-recht-auf-faulheit-1881.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen