Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.09.2009

Gregor Gysi für “Recht auf Faulheit”

Halle/Saale – Linksfraktionschef Gregor Gysi hat sich für ein „Recht auf Faulheit“ ausgesprochen. Artikel 1 des Grundgesetzes garantiere die Würde des Menschen, „und damit auch die Würde des faulen Menschen“, sagte Gysi in einem Gespräch mit der dts Nachrichtenagentur in Halle (Saale). Der Staat habe dafür zu sorgen, dass es jedem Menschen gut gehe, „auch wenn er keine Lust hat, etwas zu tun“. Allerdings dürfe man bei den Sozialleistungen laut Gysi „schon einen Unterschied zwischen dem machen, der sich wirklich bemüht oder zu krank zum Arbeiten ist, und dem, der einfach keine Lust hat.“ Auch Besserverdienenden empfiehlt der 61-Jährige, die Linkspartei zu wählen, weil diese die Armut am effektivsten bekämpfen würde. Für ihn selbst sei das ein entscheidendes Motiv, ein Linker zu sein. „Ich bin nicht gerne von Armut umgeben“, so Gysi weiter. Am wahrscheinlichsten sei nach der Bundestagswahl am Sonntag im Übrigen „leider“ eine Neuauflage der großen Koalition, die aber keine vier Jahre halten werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gregor-gysi-fur-recht-auf-faulheit-1881.html

Weitere Nachrichten

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Manuela Schwesig

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Schwesig rechnet nicht mit Streit über Vermögenssteuer

SPD-Vizechefin Manuela Schwesig erwartet auf dem Parteitag der Sozialdemokraten an diesem Sonntag (25. Juni) in Dortmund keine Auseinandersetzungen über ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen