Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Wladimir Putin

© über dts Nachrichtenagentur

25.09.2013

Greenpeace Putin nimmt gefangene Aktivisten etwas in Schutz

Die Aktivisten seien „eindeutig keine Piraten“.

Moskau – Präsident Wladimir Putin hat im Rahmen des am Mittwoch tagenden Arktis-Forums in Nordsibirien die 30 derzeit im russischen Gefängnis sitzenden Greenpeace-Aktivisten in Schutz genommen. Die Aktivisten der Greenpeace-Flotte „Arctic Sunrise“ seien „eindeutig keine Piraten“, erklärte Putin nach Vorwürfen der Staatsanwaltschaft.

Dennoch betonte der Kremlchef auch, dass die Umweltschützer mit der versuchten Einnahme einer russischen Ölplattform vergangene Woche gegen internationale Rechtsnormen verstoßen hätten. Greenpeace beharrt darauf, dass die Protestaktion vollkommen friedlich verlaufen sei.

Die Strafverfahren gegen die Umweltschützer laufen derzeit noch. „Es ist nicht auszuschließen, dass sich die Festgenommenen gegenseitig belasten. Sobald alle ausländische Bürger einen Anwalt und einen Dolmetscher haben, werden sie verhört“, sagte Behördensprecher Wladimir Markin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/greenpeace-putin-nimmt-gefangene-aktivisten-etwas-in-schutz-66302.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen