Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Büro von rumänischem Umweltminister gestürmt

© AP, dapd

31.01.2012

Greenpeace Büro von rumänischem Umweltminister gestürmt

Hintergrund ist eine umstrittene Goldmine in Transsilvanien.

Bukarest – Dutzende Greenpeace-Aktivisten haben aus Protest gegen eine umstrittene Goldmine in Transsilvanien das Büro des rumänischen Umweltministers Laszlo Borbely gestürzt. Zwei von ihnen hätten sich dort an einen Heizkörper gekettet, sagte der Minister am Dienstag.

Demnach drangen rund 30 Aktivisten am Morgen in das Gebäude ein, um von Borbely Antworten zu der geplanten Mine zu fordern. Nach fünf Stunden hätten sie das Ministerium schließlich friedlich verlassen, sagte der Minister.

Gegner des Projekts befürchten Gefahren durch den Einsatz von Zyanid bei der Goldgewinnung. Befürworter halten dagegen, der Betrieb der Mine werde Arbeitsplätze schaffen und für Investitionen aus dem Ausland sorgen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/greenpeace-aktivisten-stuermen-buero-von-rumaenischem-umweltminister-37254.html

Weitere Nachrichten

Erdbeben

© Nature / gemeinfrei

Italien Leichtes Erdbeben südöstlich der Stadt Perugia

In Italien hat sich am Mittwoch, gegen 19:10 Uhr etwa 40 Kilometer südöstlich der Stadt Perugia, ein leichtes Erdbeben der Stärke 5,4 ereignet. Berichte ...

Michael Mittermeier 2009

© Smalltown Boy / CC BY-SA 3.0

Michael Mittermeier „Mein Umfeld ist heute arschlochfreie Zone“

Comedian Michael Mittermeier (50) erklärt in der aktuellen GALA (Ausgabe 44/16, ab morgen im Handel), warum er seit drei Jahren nicht mehr auf großen ...

Lena Gercke 2011

© Manfred Werner (Tsui) / CC BY-SA 3.0

Lena Gercke „Das Thema Kinder rückt näher“

Top-Model und Moderatorin Lena Gercke will wieder vermehrt in ihrer Heimat arbeiten. "Ich habe mich bewusst entschieden, dass ich mehr Zeit in Deutschland ...

Weitere Schlagzeilen