Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Mehr als 4,3 Millionen Zuschauer

© dapd

24.01.2012

Gottschalk Premiere Mehr als 4,3 Millionen Zuschauer

Durchschnittlicher Marktanteil von 14,6 Prozent.

Berlin – Thomas Gottschalks Premiere im Vorabendprogramm der ARD ist geglückt. Rund 4,34 Millionen Zuschauer lockte der frühere “Wetten, dass..?”-Moderator mit seiner neuen Sendung “Gottschalk Live” am Montag vor die Bildschirme, wie das Erste am Dienstag mitteilte. Dies entsprach einem durchschnittlichen Marktanteil von 14,6 Prozent. Die Erfolgsserie “Großstadtrevier”, die vor der Gottschalk-Sendung zu sehen war, schalteten 2,91 Millionen Zuschauer ein.

In seiner ersten Sendung empfing der 61-jährige Gottschalk lässig im weißen Hemd und locker gebundener Krawatte. Von nun an ist er montags bis freitags zwischen 19.20 und 19.50 Uhr auf diesem Sendeplatz zu sehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gottschalk-lockt-mehr-als-43-millionen-zuschauer-vor-bildschirme-35842.html

Weitere Nachrichten

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

Das öffentlich-rechtliche ZDF will künftig beim Erwerb von wichtigen Sportrechten mit anderen Interessenten wie der Deutschen Telekom oder Amazon ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Frank Elstner 2005

© THOMAS~commonswiki / CC BY-SA 3.0

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Der TV-Produzent Frank Elstner (74) sieht ein Grundproblem des Fernsehens darin begründet, dass die Mehrheit derjenigen, die Fernseherfolg zu verantworten ...

Weitere Schlagzeilen