Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.01.2010

Google wird zum Stromhändler – Energy-Sparte soll Suchmaschinendienst klimaneutral machen

Mountain View/Delaware – Der US-Suchmaschinenriese Google hat Anlauf auf das Energiegeschäft genommen. Um künftig nach dem Modell von Stromhändlern Energie kaufen und verkaufen zu können, hat der Konzern die Tochter Google Energy gegründet und einen formalen Antrag bei der Energieversorgungsbehörde Federal Energy Regulatory Commission (FERC) gestellt. Einer Sprecherin zufolge soll der Schritt dazu beitragen, klimaneutral zu werden und den enormen Stromverbrauch der Google-Rechenzentren mit erneuerbaren Energieformen auszugleichen. Überschussenergie könnte Google nach einer Absegnung durch die FERC dennoch weiter verkaufen.

Eigenversorgung

„Wir wollen die Möglichkeit haben, Erneuerbare Energien zu beschaffen, um damit den Energieverbrauch für unseren Betrieb zu decken“, wird Google-Sprecherin Niki Fenwick von der New York Times zitiert. Eigenen Angaben zufolge habe das Unternehmen hingegen keine Pläne, ein Energiehändler im eigentlichen Sinne zu werden. Vielmehr sei das primäre Ziel, mehr Flexibilität bei der eigenen Versorgung zu gewinnen. Regenerative Energien sind für Google kein Neuland. Neben einem eigenen Solarkraftwerk, das der Konzern am eigenen Firmensitz betreibt, investiert die gemeinnützige Stiftung Google.org etwa in Projekte der Solar-, Wind- und Erdwärmetechnologien.

Ungewöhnlicher Schritt

2007 hatte sich der Suchmaschinenbetreiber das Ziel gesetzt, Strom aus erneuerbaren Energiequellen günstiger zu machen als aus fossilen Brennstoffen gewonnene Energie. Sich als von der FERC beaufsichtigter Energieversorger eintragen zu lassen, halten Experten dennoch für ungewöhnlich.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© pte / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-wird-zum-stromhaendler-energy-sparte-soll-suchmaschinendienst-klimaneutral-machen-5678.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Houses of Parliament mit Big Ben

© über dts Nachrichtenagentur

Großbritannien Minderheitsregierung steht

Die britischen Konservativen haben sich mit der nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) auf eine Minderheitsregierung geeinigt. Die Spitzen der beiden ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble optimistisch für G20-Gipfel

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich optimistisch gezeigt, dass der G20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli trotz der Differenzen mit der ...

Weitere Schlagzeilen