Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.12.2009

Google will Protestler im Iran unterstützen

Mountain View – Der Internetkonzern Google will den Protestlern im Iran weiter seine Internetplattform „Youtube“ zur Verfügung stellen. „Wir wollen sehen was die Menschen im Iran sehen“, sagte ein Google-Sprecher heute in Kalifornien. Gleichzeitig rief er die Internetnutzer auf, aktiv entsprechende Videos zu kommentieren oder selbst welche zu produzieren. Während der erneuten gewaltsamen Auseinandersetzungen am Wochenende waren zahlreiche mit Mobiltelefonen aufgenommene Videos in der Internetplatform aufgetaucht, die teilweise auch die Gewalt der Sicherheitskräfte zeigten. In Teheran wurden durch die Behörden Internet- und Mobilfunkdienste immer wieder abgeschaltet oder die Übertragungsrate reduziert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-will-protestler-im-iran-unterstuetzen-5431.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Transrapid 09 Teststrecke Emsland

© Állatka / gemeinfrei

Transrapid Streit um Streckenrückbau in Niedersachsen geht weiter

Vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg geht am Mittwoch der jahrelange Streit um die Rückbaukosten der Transrapid-Teststrecke im Emsland in die ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht plädiert für griechischen Euro-Abschied

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und IWF-Chefin Christine Lagarde für den Ausstieg ...

Weitere Schlagzeilen