Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Google+-Nutzer am Computer

© dts Nachrichtenagentur

07.12.2012

Soziale Netzwerke Google+ verzeichnet 135 Millionen aktive Nutzer

Insgesamt seien mittlerweile 500 Millionen Menschen angemeldet.

Mountain View – Das soziale Netzwerk Google+ hat nach eigenen Angaben 135 Millionen aktive Nutzer. Das sind 35 Millionen Menschen mehr als noch im September. Google-Manager Brad Horowitz zeigte sich mit Blick auf die Zahlen hocherfreut über die gute Entwicklung des sozialen Netzwerks.

Insgesamt seien mittlerweile 500 Millionen Menschen bei Google+ angemeldet, wie das „Wall Street Journal“ unter Verweis auf den Internetgiganten Google berichtet. Einer Berechnung von „Wired“ zufolge wächst das soziale Netzwerk damit so schnell wie Facebook, als der direkte Konkurrent von Google+ ähnlich groß war.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-verzeichnet-135-millionen-aktive-nutzer-57819.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen