Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Google-Nutzer am Computer

© dts Nachrichtenagentur

11.08.2012

Urheberrechtsverstöße Google „versteckt“ Webseiten

Verband der US-Filmindustrie begrüßte die Ankündigungen.

Mountain View – Google wird künftig Webseiten, denen Urheberrechtsverletzungen vorgeworfen werden, weiter unten in den Trefferlisten seiner Suchmaschine anzeigen. „Diese Ranking-Änderung soll dazu beitragen, dass Nutzer seriöse Qualitätsinhalte leichter finden“, erklärte Amit Singhal, Software-Entwickler bei Google, auf der Unternehmenswebseite.

Der Verband der US-Filmindustrie begrüßte die Ankündigungen. Der Verband sei „optimistisch, dass die von Google angekündigten Maßnahmen dazu beitragen werden, die Verbraucher zu den legalen Möglichkeiten zu lenken“, hieß es.

Der US-Musikindustrieverband RIAA lobte den Internet-Giganten. Google signalisiere damit eine neue Bereitschaft, „die Rechte der Kreativen zu achten“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-versteckt-webseiten-55879.html

Weitere Nachrichten

Amazon Versandhaus Leipzig

© Medien-gbr / CC BY-SA 3.0

Datenschutz Voßhoff warnt vor Amazon Echo

Die Bundesbeauftragte für Datenschutz, Andrea Voßhoff, rät bei der Nutzung intelligenter Sprachassistenten wie Amazon Echo zur Vorsicht. Geräte, wie das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

Weitere Schlagzeilen