Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

21.07.2010

Google verbessert Bildersuche

Mountain View – Der US-Internetriese Google hat seine Bilder-Suchfunktion verbessert. So können die Nutzer nun etwa mit Tastenkürzeln arbeiten und so schneller durch die Suchergebnisse blättern. Zudem werden nach den Suchanfragen lediglich Bilder angezeigt, ohne Namen oder Details. Die Bilder werden dabei automatisch nach Größe und Format sortiert und passend zusammengestellt. Damit entstehen keine Lücken zwischen den Ergebnissen, sodass gleichzeitig mehr Bilder auf eine Seite passen. Die bisher unter den Bildern positionierten Informationen werden angezeigt, wenn die Nutzer mit dem Mauszeiger über die Fotos fahren.

Weiterhin verwendet die Suchmaschine nun die Technik des sogenannten Cachings. So werden die dargestellten Bilder erst beim nach unten Scrollen geladen. Die Internetnutzer müssen sich so nicht mehr durch Seiten von Ergebnissen klicken, sondern einfach immer weiter nach unten scrollen.

Die Neuerungen sollen in den kommenden Tagen in der deutschen Google-Version nutzbar sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-verbessert-bildersuche-12157.html

Weitere Nachrichten

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Digitalwirtschaft droht mit Klage

Der Verband der Internetwirtschaft (Eco) hält die Änderungen am sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ...

Weitere Schlagzeilen