Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

14.05.2014

Google-Urteil „Reporter ohne Grenzen“ warnt vor Folgen

Google dürfe nicht in die Rolle eines privaten Rechtedurchsetzers kommen.

Berlin – Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ (ROG) warnt vor den Folgen nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs, das Google zwingt, auf Wunsch von Betroffenen Suchergebnisse zu löschen. ROG-Geschäftsführer Christian Mihr sagte der „Berliner Zeitung“, es sei zwar zu begrüßen, dass Google an europäischen Datenschutzstandards gemessen werde. „Das Urteil kann jedoch weitreichende negative Auswirkungen auf die Meinungs- und Pressefreiheit entfalten.“

Berechtigte Datenschutzinteressen dürften nicht dazu führen, dass Beiträge aus dem Index von Suchmaschinen entfernt würden und das Interesse der Öffentlichkeit regelmäßig zurücktreten müsse. Google dürfe durch das Urteil nicht in die Rolle eines privaten Rechtedurchsetzers kommen, forderte Mihr.

„Löschungen aus dem Suchindex dürfen nur auf Grund eines Richterbeschlusses erfolgen.“ Nach dem Urteil würde es hingegen zunächst in der Verantwortung Googles liegen, ob das Unternehmen einem Lösch-Antrag nachkommt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-urteil-reporter-ohne-grenzen-warnt-vor-folgen-70989.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen