Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.12.2009

Google und Global Voices vergeben „Breaking Borders Award“ für freie Meinungsäußerung

Berlin (pressebox) – Google und Global Voices haben die näheren Einzelheiten des „Breaking Borders Award“ bekannt gegeben, mit dem Personen weltweit ausgezeichnet werden sollen, die sich für die freie Meinungsäußerung im Internet einsetzen. Mit dem Preisgeld in Höhe von insgesamt 30.000 US-Dollar werden herausragende Web-Projekte von Einzelpersonen oder Gruppen ausgezeichnet, die Mut, Einsatzwillen und Einfallsreichtum bei der Nutzung des Internet zur Förderung der freien Meinungsäußerung beweisen. Die Nominierungen für die Auszeichnung können ab heute bis zum 15. Februar 2010 eingereicht werden. Die Auszeichnung wird in drei Kategorien vergeben und ist mit jeweils 10.000 US-Dollar dotiert:

1. Advocacy: für Aktivisten oder Gruppen, die Online-Tools nutzen, um sich für die freie Meinungsäußerung einzusetzen oder politischen Wandel anzuregen.

2. Technology: für Personen oder Gruppen, die ein wichtiges Tool entwickelt haben, das die freie Meinungsäußerung ermöglicht und den Zugang zu Informationen verbessert.

3. Policy: für politische Entscheidungsträger, Regierungsbeamte oder Leiter nichtstaatlicher Organisationen, die bemerkenswerte Beiträge in diesem Bereich geleistet haben.

„Freie Gesellschaften und Wohlstand basieren im Wesentlichen auf der freien Meinungsäußerung, sowohl offline als auch online“, erklärt David Drummond, Google Senior Vice President, Corporate Development und Chief Legal Officer. „Das Internet ermöglicht früher undenkbare Möglichkeiten, sich weltweit politisch zu engagieren und Informationen frei auszutauschen, und es fördert die demokratische Bewegung weltweit. Diese Auszeichnungen werden an Personen vergeben, die wirklich etwas bewegen“, so Drummond. „Wir freuen uns auf unsere Partnerschaft mit Global Voices und die Unterstützung von Thomson Reuters. Wir alle glauben, dass wir Projekte schaffen, unterstützen und ermutigen müssen, die das Internet zur Förderung der freien Meinungsäußerung nutzen und den Bürgern überall auf der Welt neue Wege eröffnen.“

„Das Internet hat sich zu einem wesentlichen Bereich im weltweiten Kampf für das Recht auf freie Meinungsäußerung entwickelt“, so Sami Ben Gharbia, Advocacy Director von Global Voices. „Bei unserer Arbeit bei Global Voices sind wir täglich beeindruckt, welche kreativen Wege die Aktivisten und andere Menschen finden, um sich online für die freie Meinungsäußerung einzusetzen. Es ist spannend, an einer Auszeichnung beteiligt zu sein, die Innovationen in diesem Bereich würdigt.“

Für die Auszeichnung können Einzelpersonen, Gruppen oder Kooperationsprojekte in jeder der drei Kategorien vorgeschlagen werden. Die Teilnehmer können sich selbst, Blogs, Webseiten oder andere Webauftritte nominieren. Die Kandidaten sollten an der freien Verbreitung von Ideen beteiligt gewesen sein, Widerstand gegen die Zensur geleistet, lokalen Gemeinden geholfen, das Bewusstsein für ein bestimmtes Problem oder eine Sache geschärft, die Menschen für die Änderung einer Regierungspolitik mobilisiert oder zum Schweigen gebrachten Personen Gehör verschafft haben.

Die Vorschläge — inklusive einer Biografie der betreffenden Person oder einer Beschreibung der Gruppe sowie Text- und Videoinhalte, in denen die Arbeit des Nominierten beschrieben wird — können auf der Webseite von Breaking Borders www.breakingborders.net eingereicht werden. Alle Vorschläge werden vertraulich behandelt. Ein internationaler Sachverständigenausschuss mit Vertretern des Privatsektors und nichtstaatlicher Organisationen wird die Bewerbungen auswerten und die Preise vergeben.

Bürger weltweit sind außerdem eingeladen, ihre Meinungen und Ansichten auf dem YouTube-Channel Free Expression @ Google auszutauschen.

Global Voices hat sich zum führenden Bereich für private Stimmen aus den Entwicklungsländern entwickelt. Global Voices ist eine dynamische Gemeinschaft aus Hunderten von Menschen, die Einzelnen, Medien-Experten und der Entwicklungshilfegemeinde helfen, auf die verschiedenen Informationsquellen aus Bürgermedien zuzugreifen. Es ist außerdem eine Plattform für Innovationen in den globalen Bürgermedien, die neue Projekte entwickelt und einführt, die den Zugriff und das Recht auf Informationen über und aus den Entwicklungsländern fördern.

Thomson Reuters ist Marktführer für intelligente Informationen für Unternehmen und Spezialisten weltweit. Als zuverlässiger Informationsdienstleister kombinieren wir die Kenntnisse aus der Wirtschaft mit innovativer Technologie, um führenden Entscheidungsträgern in Finanz-, Rechts-, Steuer- und Rechnungswesen-, Wissenschafts-, Gesundheits- und Medienmärkten wichtige Informationen zu liefern. Mit seiner Zentrale in New York und den größten Niederlassungen in London und Eagan, Minnesota, beschäftigt Thomson Reuters mehr als 50.000 Mitarbeiter in über 100 Ländern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-und-global-voices-vergeben-breaking-borders-award-fuer-freie-meinungsaeusserung-5425.html

Weitere Nachrichten

Polizei Streifenwagen

© Matti Blume / CC BY-SA 3.0

Niedrige Aufklärungsquote bei Einbrüchen GdP fordert Gesetzesänderung und mehr Personal

Für eine bessere Aufklärungsquote von Einbrüchen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Änderung des Strafgesetzbuches und mehr Personal. In einem ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks fordert von Konzernen reparierfähige Handys

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat Konzerne wie Apple oder Samsung dazu aufgerufen, reparierfähige Handys anzubieten. "Ich hoffe, das ...

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

Bundesumweltministerin EU-Kommissionspräsident biedert sich bei Kritikern an

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker "Anbiederung" bei Europa-Kritikern vorgeworfen, weil er ...

Weitere Schlagzeilen