Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Google überarbeitet seine geheime Suchformel

© AP, dapd

15.03.2012

Antworten statt Links Google überarbeitet seine geheime Suchformel

Konzern will einem Bericht zufolge auf Fragen der Nutzer eingehen.

New York/Berlin – Antworten statt Links: Die Suchformel des Internetgiganten Google steht offenbar vor der größten Veränderungen in der Geschichte des Konzerns. Wie das „Wall Street Journal“ am Donnerstag mit Verweis auf mit dem Vorgang gut vertraute Personen berichtete, soll die Suchmaschine künftig tatsächlich Antworten auf die Fragen ihrer Nutzer liefern können. Google würde dann seine Links auf Webseiten und Fotos für „Wer ist die Bundeskanzlerin von Deutschland?“ mit Angela Merkel verknüpfen – und auch die direkte Antwort notieren.

Google will außerdem seine sogenannte semantische Suche verbessern. Dabei „versteht“ eine Suchmaschine die Bedeutung von Suchbegriffen, etwa indem es aus früheren Abfragen eines Nutzers dessen Vorlieben erfasst. Bei der Eingabe von „Jaguar“ in den Suchschlitz könnte Google also letztlich erahnen, ob ein Nutzer nach dem Tier oder nach der gleichlautenden Automarke sucht. Wie das „Wall Street Journal“ weiter berichtete, könnten zwanzig Prozent der Suchen betroffen sein.

Google droht bei intelligenter Suche neue Konkurrenz

Google dominiert den Bereich der Internetsuche seit Jahren in vielen Ländern, darunter im Heimatmarkt USA, aber auch in Deutschland. Doch vor allem mit der Idee, auf die Fragen von Nutzern einzugehen, droht Google Konkurrenz. Der Technologieriese Apple etwa ermöglicht es den Nutzern seiner iPhones, der eigenen Such-Applikation Siri Fragen zu stellen. Siri weiß etwa Antworten auf „Brauche ich heute in Berlin einen Regenschirm?“ oder „Wie steht die Apple-Aktie?“, weil es auch aktuelle Wetter- und Börsendaten auswertet. Für die klassische Suche im Internet greift Siri allerdings bislang auf Google zurück.

Auch Microsofts Suchmaschine Bing bietet zunehmend Antworten statt bloß reine Links. Hinzu kommt, dass auch das von etwa 850 Millionen Menschen genutzte soziale Netzwerk Facebook über große Mengen an Informationen über Menschen, Orte und Produkte verfügt. Diese ließen sich ebenfalls für individualisierte Suchtreffer auswerten. Facebook kooperiert bereits in ersten Zügen nicht mit Google, sondern mit Bing. Bing-Betreiber Microsoft ist wiederum an Facebook beteiligt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-ueberarbeitet-seine-geheime-suchformel-45818.html

Weitere Nachrichten

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Weitere Schlagzeilen