Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.02.2010

Google spendet Wikipedia zwei Millionen US-Dollar

Mountain View – Der Internetriese Google hat der Wikimedia Foundation, die unter anderem die Online-Enzyklopädie Wikipedia betreibt, zwei Millionen US-Dollar gespendet. Das teilte die Organisation gestern mit. Die Betreiber von Wikipedia wollen das Geld vor allem dafür einsetzen, neue Technik zu kaufen, um die Infrastruktur der Web-Enzyklopädie zu verbessern. Sergej Brin, einer der Gründer von Google, sehe in Wikipedia „eine der größten Errungenschaften des Internets überhaupt“. „Wir sind sehr dankbar für diese großzügige Spende“, so Jimmy Wales, Chef der Wikimedia Foundation. Im vergangenen Jahr hatte die nicht-kommerzielle Organisation bei ihrem jährlichen Spendenaufruf über acht Millionen US-Dollar eingenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-spendet-wikipedia-zwei-millionen-us-dollar-7243.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen