Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.02.2010

Google spendet Wikipedia zwei Millionen US-Dollar

Mountain View – Der Internetriese Google hat der Wikimedia Foundation, die unter anderem die Online-Enzyklopädie Wikipedia betreibt, zwei Millionen US-Dollar gespendet. Das teilte die Organisation gestern mit. Die Betreiber von Wikipedia wollen das Geld vor allem dafür einsetzen, neue Technik zu kaufen, um die Infrastruktur der Web-Enzyklopädie zu verbessern. Sergej Brin, einer der Gründer von Google, sehe in Wikipedia „eine der größten Errungenschaften des Internets überhaupt“. „Wir sind sehr dankbar für diese großzügige Spende“, so Jimmy Wales, Chef der Wikimedia Foundation. Im vergangenen Jahr hatte die nicht-kommerzielle Organisation bei ihrem jährlichen Spendenaufruf über acht Millionen US-Dollar eingenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-spendet-wikipedia-zwei-millionen-us-dollar-7243.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Politologe Trump ein „Hyperpopulist“

Der Direktor des Zentrums für Demokratie- und Friedensforschung der Universität Osnabrück, Ulrich Schneckener, hat Donald Trump als "Hyperpolulisten" ...

Von der Leyen 2014 CDU Bundesverteidigungsministerin

© Dirk Vorderstraße / CC BY 3.0

Nach US-Wahl Von der Leyen fordert mehr sicherheitspolitische Eigenständigkeit

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) geht davon aus, dass sich die Europäer nach der US-Wahl auf "grundlegende Veränderungen" einstellen ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zum Wahlsieg Trumps „Verunsicherung in der Wirtschaft ist riesengroß“

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA fordert BDI-Präsident Ulrich Grillo, die isolationistische Wahlkampfrhetorik zu beenden. "Die Verunsicherung ...

Weitere Schlagzeilen