Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.02.2010

Google soll mit Spionagebehörde NSA zusammenarbeiten

Mountain View – Nach den Angriffen auf mehrere E-Mail-Konten seiner Nutzer will sich der US-Internetriese Google angeblich professionelle Hilfe holen. Einem Bericht der „Washington Post“ zufolge sollen Google und der US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) künftig zusammenarbeiten. Dabei sollen gemeinsame Daten abgeglichen und neue Wege zur Verhinderung ähnlicher Angriffe gesucht werden. Die Suche nach den Tätern des jüngsten Angriffes auf den Internetkonzern sei hingegen nahezu unmöglich und werde daher nicht verfolgt. Die Daten der Nutzer sollen bei der künftigen Zusammenarbeit gewahrt bleiben, so erlange die NSA keine Einsicht in Angaben oder Gesuche der Google-Nutzer.

Laut Zeitung sei der Suchmaschinenriese auf den Geheimdienst zugegangen. Offiziell bestätigt wurden die Berichte bislang allerdings nicht. Die NSA wird als größte und modernste Spionagebehörde der Vereinigten Staaten angesehen. Unterstützt wird sie angeblich von mehr als 100000 Mitarbeitern in der ganzen Welt, genaue Zahlen gibt es allerdings nicht. Gleichzeitig ist die Arbeitsweise der Behörde in der Vergangenheit wiederholt heftig kritisiert worden. Mitte Dezember hatte es Hackerangriffe auf mehrere Google-Mail-Konten, zu einem großen Teil von chinesischen Menschenrechtsaktivisten, gegeben. Google vermutet hinter dem Vorfall Computerspezialisten aus China.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-soll-mit-spionagebehorde-nsa-zusammenarbeiten-6642.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz am 10.12.2015

© über dts Nachrichtenagentur

Vor Parteitag Schulz ruft SPD zur Aufholjagd auf

Vor dem SPD-Parteitag am Sonntag in Dortmund hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Partei zu einer Aufholjagd aufgerufen. "Wir halten zusammen, wir ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaftsweiser Feld SPD-Steuerpläne schädlich

Der Wirtschaftsweise Lars Feld hat vor gravierenden negativen Auswirkungen gewarnt, sollten die Steuerpläne von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz umgesetzt ...

Weitere Schlagzeilen