Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.01.2010

Google-Rückzug China zeigt sich unbeeindruckt

Peking/Mountain View – Die Regierung Chinas trotzt dem drohenden Rückzug des US-Internetriesen Google aus dem Land. Internetfirmen, die in China arbeiten, müssten sich auch den chinesischen Gesetzen und Zensurvorschriften beugen, teilte Peking heute mit. In der Botschaft nannte die Regierung den Konzern allerdings nicht direkt. In einem weiteren Bericht der staatlichen Tageszeitung „China Daily“ war von einer angeblichen Strategie Googles die Rede, „Druck auf die chinesische Regierung auszuüben“.

Hintergrund sei der Einfluss von Internetmedien auf die Gesellschaft. So sehe die Regierung in Inhalten ausländischer Medien die Gefahr einer Ausbreitung von Online-Pornografie, Betrug, Cyber-Attacken und „Aufständen“ und „Falschinformationen“. „Unser Land steht an einem entscheidenden Punkt der Umwälzung und Entwicklung“, erklärte Regierungssprecher Wang Chen. Internetmedien müssten dabei „stets einen positiven und fortschrittlichen Beitrag zur öffentlichen Meinung leisten“.

Der Internetkonzern hatte vor wenigen Tagen angekündigt, sich der Zensur durch die chinesische Regierung nicht länger zu beugen und gleichzeitig mit einem Rückzug aus dem Land gedroht. Anlass waren neben der anhaltenden Kontrolle der Suchmaschine durch den chinesischen Staat auch Hackerangriffe auf Google-Mail-Konten und Rechner des Konzerns, die offenbar von China ausgegangen waren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-rueckzug-china-zeigt-sich-unbeeindruckt-5916.html

Weitere Nachrichten

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

Autonomes Fahren Ethik-Kommission fürchtet Totalüberwachung

Die von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eingesetzte Ethik-Kommission zum autonomen Fahren warnt vor einer Totalüberwachung des Menschen ...

Allianz-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Digitalisierungsstrategie Allianz will mehr experimentieren

Die Allianz sieht in Zukunft eine deutlich höhere Geschwindigkeit im Endkundengeschäft als wichtigste Voraussetzung für den Erfolg: "Wir experimentieren, ...

Houses of Parliament mit Big Ben

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit-Gespräche Brüssel und London einigen sich auf Fahrplan

Die EU und Großbritannien haben sich auf einen Fahrplan für die Brexit-Gespräche geeinigt. Das teilten der Verhandlungsführer der EU, Michel Barnier, und ...

Weitere Schlagzeilen