Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.04.2010

Google präsentiert neue Version von Online-Anwendung Docs

Mountainview – Der Internetriese Google hat gestern eine deutlich verbesserte Version seiner Online-Anwendung Google Docs vorgestellt. Vor allem das Textverarbeitungs- sowie das Tabellenkalkulationsprogramm wurden überarbeitet. So ist in der Textverarbeitung jetzt gemeinschaftliches Arbeiten in Echtzeit möglich. Kollegen, die am selben Dokument arbeiten, sehen vorgenommene Veränderungen sofort. Zudem gibt es jetzt die Möglichkeit, das Textdokument über ein Chatprogramm zu kommentieren. Das Tabellenprogramm soll vor allem schneller werden. Neu ist ein eigenständiges Zeichenprogramm, welches bisher nur innerhalb der anderen Anwendungen verfügbar war. Die neue Version von Google Docs soll im Gegensatz zu früheren Versionen nicht im Offline-Modus verwendbar sein. Allerdings hat das Unternehmen angekündigt, in der nächsten Version den Offline-Modus wieder einzubauen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-praesentiert-neue-version-von-online-anwendung-docs-9661.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen