Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

21.05.2015

Zu unsicher Google kritisiert „Sicherheitsfragen“ bei Online-Diensten

Sicherheitsfragen oft zu unsicher.

San Francisco – Der Internetkonzern Google hat die verbreiteten „Sicherheitsfragen“ zur Passwortwiederherstellung bei Online-Diensten kritisiert. Laut einer Studie hätten Hacker eine 19,7-prozentige Chance, mit nur einem Versuch die richtige Antwort englischsprachiger Nutzer auf die Frage „Was ist Ihr Lieblingsessen?“ zu treffen – welche übrigens „Pizza“ lautet.

An die Antworten auf einige der wohl sichersten Fragen – „Wie lautet die Nummer Ihres Büchereiausweises?“ und „Wie lautet Ihre Vielfliegernummer?“ – erinnern sich hingegen nur 22 Prozent bzw. 9 Prozent der englischsprachigen Nutzer in den USA.

Das Hinzufügen zusätzlicher Sicherheitsfragen erschwere Nutzern den erneuten Zugriff auf ihr Konto. Werden die beiden einfachsten Frage- und Antwort-Paare „Wie lautet Ihr Geburtsort?“ und „Wie lautet der Zweitname Ihres Vaters?“ in Kombination gestellt, so liegt zwar die Wahrscheinlichkeit, dass ein Hacker bei zehn Versuchen beide Antworten errät, nur bei 1 Prozent, doch können auch nur 59 Prozent der Nutzer beide Antworten richtig geben, so Google.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-kritisiert-sicherheitsfragen-bei-online-diensten-83859.html

Weitere Nachrichten

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Weitere Schlagzeilen