Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

01.03.2010

“Picnik” Google kauft Bildbearbeitungsdienst

Google sei begeistert von der Funktionalität.

Mountain View – Der Internet-Gigant Google hat ein weiteres Online-Startup gekauft. Der erst 2007 im Internet gestartete Bilderdienst „Picnik“ gehöre ab sofort zu Google, teilte das Unternehmen mit.

Picnik sitzt mit gerade einmal 17 Mitarbeitern in Seattle und bietet den Nutzern an, über den Browser Bilder zu bearbeiten, ohne zusätzliche Software zu installieren. Für rund 2 US-Dollar im Monat kann man mehr Funktionen nutzen, aber auch ohne Registrierung stehen viele Basis-Tools zur Verfügung. Pro Monat kommen nach eigenen Angaben knapp 40 Millionen Besucher auf die Seite.

Google sei begeistert von der Funktionalität und werde vorerst nichts an Picnik ändern, hieß es aus dem Silicon Valley. Über den Kaufpreis wurde nichts bekannt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-kauft-bildbearbeitungsdienst-picnik-7771.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen