Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

04.05.2014

"Google Glass" Datenschützer fordert „gesellschaftliche Ächtung“

„Die Brille ist ein Anschlag auf die informationelle Selbstbestimmung.“

Berlin – Noch bevor die neue Datenbrille von Google in Deutschland in den Handel kommt, fordern erste Datenschützer Sanktionen bei missbräuchlichem Umgang: „Diese Brille muss gesellschaftlich geächtet werden“, sagte der Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, dem Nachrichtenmagazin „Focus“.

Wer im öffentlichen Raum Fotos oder Videos ohne das Wissen der Mitbürger aufnehme und sie ins Internet lade, gehöre bestraft. Sein Kollege aus Baden-Württemberg, Jörg Klingbeil, schloss sich an: „Die Brille ist ein Anschlag auf die informationelle Selbstbestimmung.“

Google Glass ist Mitte April in den USA erstmals in limitierter Stückzahl frei verkauft worden. Einen offiziellen deutschen Verkaufstermin gibt es noch nicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-glass-datenschuetzer-fordert-gesellschaftliche-aechtung-70838.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen