Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.01.2010

Google gibt sich als Datenschützer

Mountain View – Der Internetkonzern Google hat sich zum heutigen internationalen „Datenschutztag“ zum Thema Privatsphäre geäußert. Die Mitarbeiter von Google hätten gewisse Datenschutz-Standards immer im Hinterkopf, hieß es in einer Unternehmensmitteilung. Die gesammelten Daten sollten lediglich dazu genutzt werden, um die Nutzer mit nützlichen Diensten zu versorgen. Die Datensammlung sollte transparent gemacht werden, Nutzer sollten Auswahlmöglichkeiten haben, wie sie ihre Privatsphäre schützen wollen. Schließlich wolle das Unternehmen ein „verantwortlicher Verwalter“ der Daten sein, die es beherberge. Google ist regelmäßig wegen der angesammelten Informationen über seine Nutzer in der Kritik. Unter anderem werden Suchanfragen gespeichert und können zum Teil mit anderen Daten verknüpft werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-gibt-sich-als-datenschuetzer-6384.html

Weitere Nachrichten

Botschaft von Russland

© über dts Nachrichtenagentur

Vor Nato-Treffen Moskau kritisiert höhere Verteidigungsausgaben

Moskau hat die geplante Erhöhung der Verteidigungsausgaben in den europäischen Nato-Staaten und Kanada in diesem Jahr scharf kritisiert. "Allein die ...

Skyline von Frankfurt / Main

© über dts Nachrichtenagentur

Cum-Ex Großbank akzeptiert Haftungsbescheid in Millionenhöhe

Bayerns Finanzbehörden gehen gegen Banken vor, die einen der größten Steuer-Raubzüge in Deutschland ermöglicht haben sollen - und mindestens eine Großbank ...

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Deutliche Mehrheit will „Ehe für Alle“

Die Mehrheit der Deutschen befürwortet die Ehe für alle. Das berichtet "Bild" (Donnerstag) mit Verweis auf Umfrage des Instituts INSA. Demnach sprechen ...

Weitere Schlagzeilen