Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.12.2009

Google erwägt seine Videoplattform Youtube in Italien zu schließen

Rom/Mountain View – Der Suchmaschinenkonzern Google spielt mit dem Gedanken, seine Videoplattform in Italien einzustellen. Hintergrund der Überlegungen ist ein Strafverfahren gegen drei Google-Manager und einen ehemaligen Finanzchef des Konzerns in Mailand. Das Urteil wird bereits in wenigen Wochen erwartet und führt im Falle einer Verurteilung zu möglicherweise weitreichenden Veränderungen der Geschäftspolitik des Konzerns in Italien. „Wir haben in diesem Fall verschiedene Optionen, darunter auch die Einstellung des Videodienstes“, zitiert die Tageszeitung „Die Welt“ (Mittwochausgabe) Peter Fleischer, Datenschutzchef bei Google und Mitangeklagter im Verfahren. Allerdings wolle der Konzern erst einmal den Urteilsspruch abwarten.

Streitobjekt ist ein mit dem Handy aufgenommener Film-Clip, der im September 2006 auf Googles Videoplattform geladen wurde. Darauf sind Schüler zu sehen, wie sie einen behinderten Jugendlichen in Turin anpöbeln, schikanieren und schlagen. Die Anklage wirft Google vor, keine effektiven Maßnahmen ergriffen zu haben, um die Privatsphäre des Jungen zu schützen. Man hätte verhindern müssen, dass dieses Video überhaupt veröffentlicht werden konnte. „Eine Vorzensur können wir wegen der Masse der Videos aber überhaupt nicht leisten“, sagte Datenschutzchef Fleischer dem Bericht zufolge. Jede Minute würden allein bei Youtube 20 Stunden Film hochgeladen. Automatische Filtersysteme seien nach Angaben von Google jedoch noch nicht so weit, dass sie einsatzfähig wären.

Ein Mailänder Staatsanwalt hat nun für die Angeklagten Haftstrafen zwischen sechs Monaten und einem Jahr beantragt. Zu den Beschuldigten zählen neben Fleischer auch Googles Chefjurist David Drummond, der ehemalige Finanzchef George Reyes und ein Produktmarketing-Manager. „Dieses Verfahren ist vergleichbar mit der Strafverfolgung von Postangestellten wegen zugestellter Hassbriefe“ heißt es dazu bei Google. Am Ende ginge es auch um den Erhalt des freien und offenen Internets.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-erwaegt-seine-videoplattform-youtube-in-italien-zu-schliessen-4232.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Transrapid 09 Teststrecke Emsland

© Állatka / gemeinfrei

Transrapid Streit um Streckenrückbau in Niedersachsen geht weiter

Vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg geht am Mittwoch der jahrelange Streit um die Rückbaukosten der Transrapid-Teststrecke im Emsland in die ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht plädiert für griechischen Euro-Abschied

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und IWF-Chefin Christine Lagarde für den Ausstieg ...

Weitere Schlagzeilen