Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.12.2009

Google ermöglicht Betrachtung von 19 UNESCO-Welterbestätten im Netz

Mountain View – Über Google „Street View“ ist es ab sofort möglich, 19 Welterbestätten aus nächster Nähe zu betrachten. Die Denkmäler aus den Niederlanden, Tschechien, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien können online in 360-Grad-Ansichten am heimischen Computer betrachtet werden. Vorausgegangen ist eine Allianz der UNESCO mit dem Internetkonzern. Im Verlauf der nächsten Monate sollen weitere Denkmäler, unter anderem in Australien, Mexiko und Japan aufgenommen werden, sofern die Zustimmung zur Nutzung vorliege. Die Stätten werden neu fotografiert, schlecht zugängliche Orte werden mit Hilfe eines dreirädrigen Kamerafahrrads im Bild festgehalten. Die Präsentation der UNESCO-Welterbestätten soll dabei der Sensibilisierung der Menschen für Kultur und dessen Erhaltung dienen. Die von der UNESCO geführte Liste des Welterbes umfasst derzeit 890 Denkmäler in 148 Ländern, Deutschland ist mit 33 Welterbestätten vertreten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-ermoeglicht-betrachtung-von-19-unesco-welterbestaetten-im-netz-4363.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen