Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.06.2010

Google erinnert mit Doodle an Jean-Paul Sartre

Mountain View – Der US-Internetriese Google erinnert heute auf seiner Startseite an den französischen Philosophen und Publizist Jean-Paul Sartre. Ein sogenanntes Doodle zeigt den typischen Schriftzug der Suchmaschine als schwarzen und roten Druck auf Papier, wobei der Buchstabe L durch eine Zeichnung des Schriftstellers ersetzt ist.

Sartre war heute vor 105 Jahren in Paris geboren worden. Der Romancier galt in den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg als bedeutendster Intellektueller Frankreichs. Vor allem seine Werke „Das Sein und das Nichts“ und „Der Existentialismus ist ein Humanismus“ wurden zur Kernliteratur seiner Philosophie vom Existentialismus. Sartre starb am 15. April 1980 im Alter von 74 Jahren in Paris. Sein Tod fand weltweit Beachtung, Zehntausende nahmen an der Beisetzung teil.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-erinnert-mit-doodle-an-jean-paul-sartre-10979.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen