Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.10.2009

“Google Editions” – Google will in Europa E-Books verkaufen

Frankfurt/Main – Der US-Internetkonzern Google will in Europa ein eigenes Geschäftsmodell aus der bereits weit fortgeschrittenen umfassenden Digitalisierung von Büchern entwickeln. Unter dem Namen „Google Editions“ soll ein Online-Buchladen in der ersten Jahreshälfte 2010 an den Start gehen, teilte das Unternehmen heute auf der Frankfurter Buchmesse mit. „Wir wollen das US-Modell nicht auf Europa übertragen, sondern wollen hier einen eigenen Weg finden“, sagte David Drummond, Vizepräsident und Justiziar von Google. Es gehe darum, ein Modell zu finden, „das für Autoren und Verleger in Europa gleichermaßen funktioniert“. Im Gegensatz zu anderen Anbietern soll das Angebot von Google für alle Endgeräte erhältlich sein. Die Bezahlung soll über Googles hauseigenen Bezahldienst „Google Checkout“ erfolgen. Verleger und Autoren sollen den Großteil der Einnahmen erhalten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-editions-google-will-in-europa-e-books-verkaufen-2574.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen