Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Larry Page gibt erstes Interview

© Marcin Mycielski / European Parliament

06.04.2012

Google Larry Page gibt erstes Interview

Mit dem Wachstum von Google+ zufrieden.

New York – Google-Chef Larry Page hat nach einem Jahr an der Spitze des Unternehmens sein erstes großes Interview gegeben. „Unsere Seele ist im Grunde die selbe geblieben“, betonte Page in einem Interview mit dem Magazin „Bloomberg Businessweek“. Er sehe das Unternehmen weiterhin als Innovationsmotor. Google wolle auch in Zukunft „Technologie in großem Maßstab einsetzen: technologische Fortschritte, die Menschen helfen, das Leben und die Gesellschaft zu verbessern“, so Page.

Allerdings wurde im Verlauf des Interviews eine neue Eigenwahrnehmung deutlich. „Unsere Mission war es, das Wissen der Welt zu ordnen und es allgemein zugänglich und nützlich zu machen – und ich denke, wir haben beim menschlichen Teil davon mehr ausgelassen als wir sollten“, erklärte Page, der künftig mehr auf das Online-Netzwerk Google+ setzen will. Auch wenn klar sei, dass Google+ nicht von heute auf morgen größer als alle anderen Online-Netzwerke sein werde, sei er mit dem Wachstum zufrieden, so Page.

Der Google-Mitbegründer hatte vor einem Jahr nach zehnjähriger Pause wieder die Konzernspitze von Eric Schmidt übernommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-chef-larry-page-gibt-erstes-interview-49363.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen