Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

02.12.2009

Google Google begrenzt freien Zugang zu Internet-Zeitungen

Mountain View – Der Internetkonzern Google hat angekündigt, dass Zeitungsverlage den Zugang zu Internet-Zeitungen und freien Artikeln künftig einschränken können.

So können die Anbieter von Nachrichtenartikeln demnächst selbstständig angeben, wie viele freie Klicks sie auf ihre Artikel zulassen, teilte der Konzern mit. Das „First Click Free“-Programm soll den Verlagen ermöglichen, unregistrierten Nutzern den Zugang auf registrierungspflichtige Internetseiten zu verwehren.

Klickt ein Nutzer mehr als fünf Nachrichtenartikel eines Anbieters auf Google News an, kann er in Zukunft zu Registrierungs- oder Bezahlseiten umgeleitet werden.

Google reagiert damit auf die Kritik von Medienunternehmen, die dem Internetkonzern ein Profitieren durch den freien Zugang zu News-Seiten vorwerfen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/google-begrenzt-freien-zugang-zu-internet-zeitungen-4249.html

Weitere Nachrichten

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Digitalwirtschaft droht mit Klage

Der Verband der Internetwirtschaft (Eco) hält die Änderungen am sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ...

Weitere Schlagzeilen