Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.06.2010

BP Trichter saugt rund die Hälfte des Öls ab

Washington – Im Golf von Mexiko fängt der Konzern BP derzeit mehr als die Hälfte des ausströmenden Öls auf. Der über dem Bohrloch platzierte Absaugtrichter sauge nach Angaben von BP-Chef Tony Hayward derzeit rund 10.000 Barrel (mehr als 1,5 Millionen Liter) Öl pro Tag ab. Damit steigerte sich der Wert seit den ersten Erfolgsmeldungen vom Samstag. BP werde die Küste am Golf von Mexiko vollständig wiederherstellen, sagte Hayward der BBC. Durch den Absaugtrichter, der am vergangenen Freitag auf die Austrittsstelle gesetzt wurde, gelang es den Experten, innerhalb der ersten 24 Stunden bereits rund 950.000 Liter Öl aufzufangen. Nach Schätzungen der US-Regierung strömen bis zu 19.000 Barrel Öl (rund drei Millionen Liter) täglich ins Meer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/golf-von-mexiko-trichter-saugt-rund-die-haelfte-des-oels-ab-10707.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen