Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

18.07.2011

Goldpreis erreicht neues Allzeithoch

New York/London – Der Goldpreis hat eine neue historische Rekordmarke erreicht. Bei einem Preis von 1.600 US-Dollar pro Unze (circa 31,1 Gramm) konnte der bisherige Höchstpreis am Montagvormittag kurzzeitig übertroffen werden.

Seit vielen Monaten befindet sich der Goldpreis auf dem Höhenflug. Ende April dieses Jahres hatte der Preis erstmals die Marke von 1.500 Dollar je Feinunze erreicht. In den vergangenen 30 Monaten hat sich der Preis für das Edelmetall ganz und gar verdoppelt. Verantwortlich für den hohen Goldpreis ist in Europa vor allem die instabile finanzielle Lage Griechenlands, die für Unruhe an den Finanzmärkten sorgt. Viele Investoren befürchten eine Eskalation der Situation.

Neben Gold steigen zurzeit auch wieder die Preise für andere Edelmetalle an. Der Preis für Silber beispielsweise kletterte am Montagvormittag auf über 40 Dollar. Der Goldpreis entsteht aus dem Zusammenspiel fundamentaler Marktdaten wie Angebot und Nachfrage nach Gold, wird aber auch von kurzfristigen Ereignissen, Spekulationen und von langfristigen Erwartungen beeinflusst.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/goldpreis-erreicht-neues-allzeithoch-23875.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen