Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

04.02.2011

Goldman Sachs warnt vor zu viel Euphorie in der deutschen Wirtschaft

Berlin – Die amerikanische Großbank Goldman Sachs hat die deutsche Wirtschaft vor zu großer Euphorie über den Aufschwung gewarnt. Deutschland-Chef Alexander Dibelius sagte der „Bild-Zeitung“: „Deutschland hat alles richtig gemacht, ist hervorragend durch die Krise gekommen und steht heute so stark da wie schon lange nicht mehr. Ich warne aber vor zu viel Euphorie. Die größte Gefahr für Deutschland ist, dass wir uns selbstzufrieden zurücklehnen.“

Man stehe im Wettbewerb mit extrem starken Ländern wie China, Indien und Brasilien. Deshalb dürfe das Land nicht nachlassen, sich ständig zu fragen: Wie bleibt die deutsche Wirtschaft weiter stark und was ist zu tun, um weiter besser als die Anderen zu sein, so Dibelius.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/goldman-sachs-warnt-vor-zu-viel-euphorie-in-der-deutschen-wirtschaft-19543.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zum Wahlsieg Trumps „Verunsicherung in der Wirtschaft ist riesengroß“

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA fordert BDI-Präsident Ulrich Grillo, die isolationistische Wahlkampfrhetorik zu beenden. "Die Verunsicherung ...

Michael Vassiliadis

© Helgekrueckeberg / CC BY-SA 3.0

IG BCE Gewerkschafts-Chef Vassiliadis warnt vor Rente mit 70

Michael Vassiliadis, Chef der Gewerkschaft IG BCE, warnt die Bundesregierung vor einer Anhebung des Rentenalters. "Das Gerede um die Rente mit 70 ist für ...

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

Arbeitslosengeld II Ausgaben sinken 2017 um 1,2 Milliarden Euro

Der Bund wird im kommenden Jahr 1,2 Milliarden Euro weniger als bisher geplant für das Arbeitslosengeld II ausgeben müssen. Das geht aus der so genannten ...

Weitere Schlagzeilen