Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

02.08.2011

Goldman-Sachs-Manager: Aktuelle Unsicherheit ist Gift fürs Geschäft

Berlin – Die US-Investmentbank Goldman Sachs blickt mit Sorge in die Zukunft. Richard Gnodde, global verantwortlich für die Beratung bei Unternehmenskäufen (Mergers & Acquisitions, kurz: M+A) glaubt, dass das zweite Halbjahr 2011 schwach verlaufen wird: „Die aktuelle Unsicherheit ist Gift fürs Geschäft“, sagte Richard Gnodde der Tageszeitung „Die Welt“. Die guten Zahlen aus dem ersten Quartal sieht er lediglich als Aufholbedarf aus dem Vorjahr.

„In den vergangenen zwei, drei Monaten ist die Unsicherheit zurückgekommen“, so Gnodde weiter. Einer der Hauptgründe dafür sei die europäische Schuldenkrise, sie verunsichere die Vorstände. Deswegen gebe es für Unternehmenskäufe derzeit keinen Rückenwind – auch wenn die Kassen der deutschen Unternehmen voll sind: „Trotzdem ist der Risikoappetit etwas gesunken.“

Mit dem Geschäft von Goldman Sachs in Deutschland zeigte sich der Banker zufrieden. In den vergangenen Jahren sei die Zahl der Kunden deutlich gestiegen und liege mittlerweile bei einigen hundert Firmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/goldman-sachs-manager-aktuelle-unsicherheit-ist-gift-fuers-geschaeft-25126.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen